Wer wir sind

Wir sind da, damit Sie sich auf Ihre Arbeit konzentrieren können.

Im Kfz-Landesverband Rheinland-Pfalz sind die 15 Kfz-Innungen des Landes vertreten. In ihnen sind etwa 1.800 Kfz-Meisterbetriebe organisiert. Nur diese Betriebe dürfen das blau-weiße Meisterschild führen.
Bis 2009 gab es im Land zwei Kfz-Gewerbeverbände: Rheinland und Pfalz. Die beiden Organisationen sind zum Kfz-Gewerbeverband Rheinland-Pfalz fusioniert, der 2011 sein Verbandshaus in Bad Kreuznach bezogen hat.

Die Kfz-Innungen unterstützen die Innungsbetriebe in allen Fragen des Tagesgeschäfts und fördern den fachlichen Austausch. Sie erfüllen darüber hinaus zwei weitere herausragende Aufgaben: Zum einen organisieren sie gemeinsam mit den Handwerkskammern die Ausbildung angehender Kfz-Mechatroniker, wirken maßgeblich an der Durchführung der Gesellen- und Meisterprüfungen mit, sind über die Lehrlingswarte Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende und übernehmen so eine zentrale Rolle in der dualen Ausbildung. Zu unseren Innungen

Staatlicher Auftrag

Zum anderen stellen die Kfz-Innungen im staatlichen Auftrag durch  Anerkennungen  und Prüfungen von Kfz-Werkstätten, etwa bei der Abgasuntersuchung (AU) und Sicherheitsprüfung (SP) von Lkw, sicher, dass die anerkannten Betriebe die technischen und rechtlichen Voraussetzungen für diese Untersuchungen erfüllen.

Damit leisten sie als Teil der mittelbaren Staatsverwaltung einen wesentlichen Beitrag zur Straßenverkehrssicherheit, zum Umweltschutz und zur Luftreinhaltung. Der Landesverband unterstützt die Innungen bei ihrer fachlichen Arbeit, dringt mit effizienter Interessenvertretung auf gute Rahmenbedingungen für die Betriebe und informiert Mitgliedsbetriebe über wichtige neue Gesetze.
Der Landesverband selbst kann auf ein Netzwerk zurückgreifen, das bis nach Brüssel, in die Hauptstadt der Europäischen Union, reicht.

Starkes Netzwerk

Denn das Kfz-Gewerbe Rheinland-Pfalz selbst ist im Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) als einer von 14 Landesverbänden organisiert. Themen und Regelungen, die deutschlandweit für alle Kfz-Betriebe von Bedeutung sind, werden im Zentralverband bearbeitet. Auch die Interessenvertretung in Berlin wird dort organisiert, wobei die rheinland-pfälzischen Bundestagsabgeordneten selbstverständlich auch Gesprächspartner des Landesverbands sind.

Da 80 Prozent deutscher Gesetzesinhalte inzwischen von der Europäischen Union angestoßen werden, ist eine Interessenvertretung auf europäischer Ebene eminent wichtig. Diese Aufgabe übernimmt CECRA, die Vereinigung der europäischen Kfz-Unternehmerverbände. Der ZDK spielt im CECRA nicht nur personell eine große Rolle. Um den europäischen Dachverband bei seiner Arbeit für die Kfz-Betriebe zu unterstützen, hat der ZDK inzwischen auch ein eigenes Büro in Brüssel eingerichtet.

Letzte Änderung: 05.12.2017Webcode: 0117074